Biografien

Traute Lafrenz
Traute Lafrenz 

Traute Lafrenz

(3. Mai 1919 - )

Die 1919 in Hamburg geborene Traute Lafrenz gehört wie Heinz Kucharski und Margaretha Rothe zur Schulklasse der Studienrätin Erna Stahl, die auch nach 1933 ganz im Sinne der freiheitlichen und musischen Tradition des Hamburger Lichtwark-Gymnasiums unterrichtet. Im Sommer 1939 begegnet Traute Lafrenz in Hamburg Alexander Schmorell, der hier ein Semester studiert. Im Mai 1941 wechselt sie nach München und lernt bald Hans Scholl und Christoph Probst kennen. Sie nimmt an vielen Gesprächen und Diskussionen der Widerstandsgruppe Weiße Rose, auch mit Kurt Huber, teil. Im November 1942 bringt Traute Lafrenz das dritte Flugblatt der Weißen Rose mit nach Hamburg. Weihnachten 1942 versucht sie, in Wien einen Vervielfältigungsapparat zu besorgen. Gemeinsam mit Sophie Scholl organisiert Traute Lafrenz im Januar 1943 Papier und Briefumschläge für die Versendung weiterer Flugblätter. Am 5. März 1943 wird sie erstmals von der Gestapo verhört, wenige Tage später am 15. März 1943 festgenommen, am 19. April 1943 gemeinsam mit Alexander Schmorell und Kurt Huber angeklagt und zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Nach ihrer Entlassung verhaftet die Gestapo Ende März 1944 Traute Lafrenz erneut und überführt sie ins Hamburger Gestapo-Gefängnis Fuhlsbüttel. Gemeinsam mit anderen weiblichen Gefangenen der Hamburger Weißen Rose wird Traute Lafrenz über Gefängnisse in Cottbus und Leipzig nach Bayreuth verlegt, wo sie am 15. April 1945 von amerikanischen Truppen befreit wird.