Skip to content

Veranstaltungen 2019

Do, 22.08.201919:00 Uhr

»Geteilte Erinnerungen – 80 Jahre nach dem 23. August 1939«

Vortrag und Diskussion

Ort: Topographie des Terrors, Auditorium, Niederkirchnerstraße 8, 10963 Berlin

Eine gemeinsame Veranstaltung der Ständigen Konferenz der NS-Gedenkorte im Berliner Raum, der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Robert-Havemann-Gesellschaft

DIE VERANSTALTUNG IST AUSGEBUCHT.

Do, 29.08.201911:00 Uhr

Gedenkveranstaltung anlässlich der Eröffnung der neuen Dauerausstellung in der Gedenkstätte Plötzensee

Ort: Gedenkkirche Maria Regina Martyrum
Heckerdamm 232, 13627 Berlin

Programm
Prof. Monika Grütters MdB Staatsministerin für Kultur und Medien
Grußwort
Dr. Bernd Pickel Präsident des Kammergerichts
Grußwort
Prof. Dr. Johannes Tuchel

Zur neuen Dauerausstellung in der Gedenkstätte Plötzensee
Dr. Axel Smend

Gedanken eines Angehörigen

Interreligiöse Gedenkzeremonie
Pfarrerin Marion Gardei, Beauftragte für Erinnerungskultur der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz
Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama, Vorsitzender der Allgemeinen Rabbinerkonferenz
Schwester Mirjam Fuchs OCD, Karmel Regina Martyrum

Anschließend Fahrt zur Gedenkstätte Plötzensee und Besichtigung der neuen Ausstellung

Wegen der begrenzten Platzzahl bitten wir Sie um Anmeldung bis zum 20. August 2019 per E-Mail an veranstaltung(at)gdw-berlin.de oder telefonisch unter 030 26 99 50 00.
Bitte teilen Sie bei der Anmeldung mit, ob Sie von der Möglichkeit eines Bustransfers Gebrauch machen möchten.

Do, 29.08.201919:00 Uhr

Dr. Henriette Schuppener: Das Gedenken an den 20. Juli 1944 im Wandel der Zeit

Vortrag mit anschließender Diskussion

Ort: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Zweite Etage, Saal 2B

Auf der Basis von zahlreichen, zuvor noch nicht ausgewerteten Quellen hat Dr. Henriette Schuppener eine umfassende wissenschaftliche Studie erstellt, die die Entstehung und Entwicklung der Gedenkfeiern zum 20. Juli 1944 detailliert nachzeichnet, die Motive der Organisatoren untersucht und die Gedenkreden sowie die öffentliche Resonanz analysiert.

 

Wegen der begrenzten Platzzahl bitten wir Sie um Anmeldung bis zum 25. August 2019 per E-Mail:  veranstaltung(at)gdw-berlin.de oder Telefon: (030) 26 99 50 00.

Do, 05.09.201919:00 Uhr

Prof. Dr. Benjamin Ziemann: Martin Niemöller. Ein Leben in Opposition

Buchvorstellung mit anschließendem Gespräch

Ort: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Zweite Etage, Saal 2B

Der Pfarrer Martin Niemöller ist als Mitbegründer der Bekennenden Kirche und durch seine Reden zur Schuld der Deutschen nach 1945 bekannt. Dabei war er als Student in völkischen und antisemitischen Parteien und Verbänden aktiv und begrüßte 1933 die Machtübertragung auf die Nationalsozialisten.

 

Wegen der begrenzten Platzzahl bitten wir Sie um Anmeldung bis zum 01. September 2019 per E-Mail:  veranstaltung(at)gdw-berlin.de oder Telefon: (030) 26 99 50 00.

Do, 26.09.201919:00 Uhr

Andreas von Mettenheim: Carl Wentzel-Teutschenthal 1876–1944 Ein Agrarunternehmer im Widerstand

Buchvorstellung mit anschließender Diskussion

Ort: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Zweite Etage, Saal 2B

Carl Wentzel-Teutschenthal war der einzige Großunternehmer, der im Zusammenhang mit dem Widerstand gegen Hitler im November 1944 vom „Volksgerichtshof“ zum Tode verurteilt wurde. Obwohl er von Anfang an ein Gegner des Nationalsozialismus war, geriet er als Berater der Vierjahresplanbehörde und als Mitglied des Aufsichtsrats der Dresdner Bank zunächst in problematische Nähe zu den Kriegsvorbereitungen der Nationalsozialisten.

 

Wegen der begrenzten Platzzahl bitten wir Sie um Anmeldung bis zum 22. September 2019 per E-Mail:  veranstaltung(at)gdw-berlin.de oder Telefon: (030) 26 99 50 00.