Skip to content

Richard Kuenzer

06. September 1875 - 23. April 1945
Richard Kuenzer Richard Kuenzer 

Der Jurist Richard Kuenzer tritt 1904 in das Auswärtige Amt ein und übernimmt verschiedene Auslandsposten. 1919 kehrt er aus der Kriegsgefangenschaft zurück und nimmt seine diplomatische Tätigkeit wieder auf, 1923 wird er in den vorläufigen Ruhestand versetzt. Kuenzer, der dem linken Flügel der Zentrumspartei angehört, ist bis 1927 Mitherausgeber der Zentrumszeitung „Germania“. Er engagiert sich für eine Verständigung mit Polen und Frankreich und ist im „Friedensbund Deutscher Katholiken“ aktiv. Als bekennender Katholik steht er dem NS-Regime von Anfang an kritisch gegenüber. Er hat Kontakt zu verschiedenen Widerstandskreisen und nimmt an den Treffen bei Johanna Solf teil. 1940/41 wird er kurzzeitig beauftragt, für das Auswärtige Amt verschiedene Kurierreisen zu unternehmen, die er dazu nutzt, den Kontakt zu dem im Schweizer Exil lebenden Joseph Wirth aufrecht zu erhalten. Zudem sondiert Kuenzer Fluchtmöglichkeiten für verfolgte Juden. Am 5. Juli 1943 wird er festgenommen und noch am 23. April 1945 von einem Sonderkommando des Reichssicherheitshauptamtes in der Nähe des Gefängnisses Lehrter Straße in Berlin erschossen.

Literatur

  • Uwe Schellinger: Dr. Richard Kuenzer, in: Zeugen für Christus. Das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts. Hrsg. von Helmut Moll im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz. Paderborn u. a. 2000, S. 233-236