Der Bendlerblock

Als Bendlerblock wird ein historischer Gebäudekomplex in der Nähe des Tiergartens am südlichen Rand des ehemaligen Diplomatenviertels bezeichnet. Bis 1945 ist die Geschichte des Hauses vom Militär bestimmt. Hier wird die deutsche Flottenrüstung geplant, hier sucht in der Weimarer Zeit die Reichswehrführung ihre Rolle im demokratischen Staat. Der Bendlerblock ist der Ort der "Lebensraum im Osten"-Ansprache Adolf Hitlers vom 3. Februar 1933, vor allem aber das Zentrum des Umsturzversuchs gegen das nationalsozialistische Regime am 20. Juli 1944.

Die Gedenkstätte Deutscher Widerstand befindet sich am historischen Ort dieses Umsturzversuches im ehemaligen Oberkommando des Heeres. Nach der militärischen und politischen Niederlage des nationalsozialistischen Deutschland beginnt der Wiederaufbau des zum großen Teil zerstörten Gebäudekomplexes, der in den fünfziger Jahren vor allem von Behörden des Bundes und des Landes Berlin bezogen wird.

Zentrum des Bendlerblocks ist heute der von der Stauffenbergstraße zugängliche Ehrenhof, der an das Schicksal der hier am 20. Juli 1944 erschossenen Offiziere erinnert. In der zweiten Etage des historischen Gebäudes dokumentiert die Ausstellung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand umfassend Motive, Methoden und Ziele des Kampfes gegen den nationalsozialistischen Unrechtsstaat.

Arbeitszimmer von Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg
Arbeitszimmer von Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg © Foto: Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Ehrenhof der Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Ehrenhof der Gedenkstätte Deutscher Widerstand; © 2014 Gedenkstätte Deutscher Widerstand