Kurt Julius Goldstein

03. November 1914 - 24. September 2007
Kurt Julius Goldstein Kurt Julius Goldstein 

Kurt Julius Goldstein (hier 1938 mit der republikanischen Krankenschwester Anita Gómez-Ibáñez in der katalanischen Stadt Santa Coloma de Farners) ist seit 1930 Mitglied der KPD und muss bereits Ende Februar 1933 aus Deutschland emigrieren. Seit November 1936 gehört er den Internationalen Brigaden an. Er kämpft im Juli 1937 an der Front bei Brunete, im Dezember 1937 in der Schlacht bei Teruel und wird kurz darauf verwundet. Später ist er Polit-Kommissar im Lazarett von Santa Coloma de Farners. Nach der Demobilisierung der Internationalen Brigaden 1938 flieht Goldstein nach Frankreich und wird dort in mehreren Internierungslagern inhaftiert. Im Juli 1942 wird er an Deutschland ausgeliefert und in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Das Kriegsende erlebt Kurt Goldstein im April 1945 im KZ Buchenwald.

Literatur

  • Rosemarie Schuder/Rudolf Hirsch: Nr. 58866: „Judenkönig“. Das Leben des Kurt Julius Goldstein. Berlin 2009, überarbeitete und erweiterte Neuauflage