Skip to content

Paulus van Husen

26. Februar 1891 - 01. September 1971
Paulus van Husen Paulus van Husen 

Als Sohn eines Arztes in Westfalen geboren, wächst Paulus van Husen in einer streng katholischen Familie auf. Nach juristischem Staatsexamen, Militärdienst und kurzer Tätigkeit als Rechtsreferendar ist er bis 1918 Soldat. 1920 kommt er als Regierungsassessor, danach als stellvertretender Landrat nach Schlesien und lernt hier Hans Lukaschek kennen. Paulus van Husen gewinnt als politischer Dezernent beim Regierungspräsidenten in Oppeln Einblick in die Auseinandersetzungen zwischen Polen und Deutschen. Bereits nach kurzer Zeit gehört er zu den führenden schlesischen Zentrumspolitikern. Zwischen 1934 und 1940 als Oberverwaltungsgerichtsrat beim Preußischen Oberverwaltungsgericht in Berlin tätig, wird van Husen wegen seiner Ablehnung des Eintritts in die NSDAP nicht befördert. Seit 1940 ist er Rittmeister beim Oberkommando der Wehrmacht/Wehrmachtsführungsstab in Berlin. Im selben Jahr beginnt er, regelmäßig im Kreis um Helmuth James Graf von Moltke und Peter Graf Yorck von Wartenburg zu arbeiten. Van Husen übernimmt im Kreisauer Kreis die Aufgabe, Kontakte zu katholischen Kirchenkreisen zu festigen. Für den Fall eines gelungenen Umsturzes ist er als Staatssekretär im Innenministerium vorgesehen. Nach dem gescheiterten Umsturzversuch vom 20. Juli 1944 wird van Husen noch im August 1944 festgenommen und nach langer Haft gemeinsam mit seinem Freund Hans Lukaschek am 19. April 1945 vom Volksgerichtshof zu einer dreijährigen Zuchthausstrafe verurteilt. Eine Woche später, am 25. April 1945, befreien ihn sowjetische Truppen aus dem Strafgefängnis Berlin-Plötzensee. Im selben Jahr gehört Paulus van Husen zu den Mitbegründern der CDU in Berlin und ist zwischen 1949 und 1959 Präsident des Oberverwaltungsgerichtes und des Verfassungsgerichtshofes von Nordrhein-Westfalen.

Literatur

  • Frank Schindler: Paulus van Husen im Kreisauer Kreis. Verfassungsrechtliche und verfassungspolitische Beiträge zu den Plänen der Kreisauer für einen Neuaufbau Deutschlands. Paderborn u.a. 1996
  • Karl-Joseph Hummel (Bearb.): Paulus van Husen 1891-1971. Erinnerungen eines Juristen vom Kaiserreich bis zur Bundesrepublik Deutschland. Paderborn u.a. 2010