Skip to content

Günther Schwarz

26. August 1928 - 10. November 1944
Günther Schwarz Günther Schwarz 

Günther Schwarz lebt gemeinsam mit seinen beiden Tanten und seinem älteren Bruder Wolfgang beim Großvater in Köln. Nach der NS-Ideologie gilt Günther Schwarz als „Halbjude”, ist aber protestantisch getauft. Sein jüdischer Vater kann zunächst in die Niederlande emigrieren, wird später nach Auschwitz-Birkenau deportiert und dort ermordet. Die Mutter stirbt, als Günther Schwarz noch ein kleines Kind ist. Der Großvater versucht, die Enkelkinder vor der Verfolgung zu schützen. Günther Schwarz besucht vom fünften bis zum siebten Lebensjahr die israelitische Schule, danach eine allgemeine Volksschule. Ab 1937 ist er im „Jungvolk“ und von 1942 bis 1944 in der „Hitler-Jugend". Nach der Schule macht er eine Ausbildung zum Dreher, die er im September 1944 abschließt. Im gleichen Monat wird er zum Einsatz am Westwall einberufen und desertiert kurze Zeit später von dort. Wie sein Bruder Wolfgang ist Günther Schwarz ein Anhänger der Edelweißpiraten. Er hat engen Kontakt mit Hans Steinbrück, der im selben Haus wie die Familie Schwarz wohnt. Anders als sein Bruder lässt sich Günther Schwarz nicht von den Warnungen vor Hans Steinbrück abschrecken. Günther Schwarz beteiligt sich aktiv an Überfällen und Diebstählen. Als „Halbjude” hat er keine Lebensmittelkarte mehr und besorgt sich bei den Diebstählen vielfach Lebensmittel. Durch die Ermittlungen gegen die Steinbrück-Gruppe gerät Günther Schwarz in das Blickfeld der Gestapo. Nach seiner Verhaftung am 10. Oktober 1944 wird er zunächst im El-De-Haus in Köln verhört, dann in das Gestapogefängnis nach Brauweiler gebracht, mehrfach verhört und schwer misshandelt. Günther Schwarz wird am 10. November 1944 öffentlich in Köln erhängt.

Literatur

  • Von Navajos und Edelweißpiraten. Unangepasstes Jugendverhalten in Köln 1933 - 1945 [Ausstellungskatalog]. Köln 2004
  • Bernd Rusinek: Gesellschaft in der Katastrophe. Terror, Illegalität, Widerstand - Köln 1944/45. Essen 1989
  • Matthias von Hellfeld: Edelweißpiraten in Köln. Jugendrebellion gegen das 3. Reich. Köln 1983