Skip to content

Fritz von der Lancken

21. Juni 1890 - 29. September 1944
Fritz von der Lancken Fritz von der Lancken 

Fritz von der Lancken ist mit Maria Antonia Verhoop verheiratet, mit der er drei Töchter hat. Er kommt als Oberstleutnant in Friedrich Olbrichts Dienststelle, das Allgemeine Heeresamt im Oberkommando des Heeres, in der 1943 und 1944 Stauffenberg Chef des Stabes ist. Von der Lancken stellt Stauffenberg seine Wohnung in Potsdam für Besprechungen zur Verfügung. Vor dem Attentat am 20. Juli 1944 bewahrt er den Sprengstoff beim Wehrbezirkskommando Potsdam auf. Am Tag des Umsturzversuchs bewacht von der Lancken in der Zentrale der Verschwörer in der Bendlerstraße vorübergehend General Kortzfleisch, den Wehrkreiskommandanten des Wehrkreises III (Berlin). Er wird im Bendlerblock festgenommen. Am 29. September 1944 wird Fritz von der Lancken vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und noch am selben Tag in Berlin-Plötzensee ermordet.

Literatur

  • Hans-Adolf Jacobsen (Hrsg.): "Spiegelbild einer Verschwörung". Die Opposition gegen Hitler und der Staatsstreich vom 20. Juli 1944 in der SD-Berichterstattung. Geheime Dokumente aus dem ehemaligen Reichssicherheitshauptamt. 2 Bde. Stuttgart 1984
  • Peter Hoffmann: Widerstand, Staatsstreich, Attentat. Der Kampf der Opposition gegen Hitler. München 1969, 1985 (Piper TB)