Skip to content

3 Der National-Sozialismus

Am 30. Januar 1933 kam Adolf Hitler an die Macht.

Er war der Chef von den National-Sozialisten.

Das war der Beginn vom National-Sozialisten.

Es änderte sich alles:

Die National-Sozialisten und Adolf Hitler bestimmten über:

  • Das Recht.
  • Die öffentliche Meinung.
  • Die Ordnung in Deutschland.
  • Die Kunst.

Sie bestimmten auch über die Polizei und die Armee.

Der Staat war nicht mehr gerecht zu den Menschen.

Die Menschen hatten keine Freiheit mehr.

Man musste machen, was die National-Sozialisten sagten.

 

Für die National-Sozialisten waren bestimmte Wörter sehr wichtig.

Es sind schwere Wörter:

Mit diesen Wörtern haben die National-Sozialisten ihre Ideen erklärt.

Deutschland sollte ein Land werden, wo nur Deutsche leben.

Und nur gesunde Menschen.

Sie bestimmten, wer deutsch war.

Und wer gesund war.

 

Später gab es deshalb Krieg.

Sie wollten mehr Land haben.

Nur für Deutsche.

 

Manche Menschen durften damals nicht in Deutschland leben.

Sie waren unerwünscht.

Weil sie einen anderen Glauben hatten.

Oder eine andere politische Meinung.

Oder anders leben wollten als die National-Sozialisten.

Diese Menschen wurden von den National-Sozialisten verfolgt:

  • Juden.
  • Menschen von Gruppen mit den Namen Sinti und Roma.
  • Menschen mit seelischen Erkrankungen.
  • Menschen mit Behinderung.
  • Männer, die Männer lieben.
  • Frauen, die Frauen lieben.
  • Menschen, die keine Wohnung hatten.
  • Oder keine Arbeit.
  • Oder für Geld Sex anbieten.

Diese Menschen konnten in Deutschland damals nicht in Ruhe leben.

Sie wurden schlechter behandelt.

Sie hatten weniger Rechte.

Viele kamen ins Gefängnis und wurden ermordet.

Das war damals normal.

 

Die National-Sozialisten wollten auch über Europa bestimmen.

Sie wollten gegen andere Länder kämpfen.

Und dann dort bestimmen.

Deutschland sollte ein sehr großes Land in Europa werden.

Deshalb haben die National-Sozialisten einen Krieg vorbereitet.

 

Am 1. September 1939 hat der Zweite Welt-Krieg angefangen.

Die deutsche Armee hat an diesem Tag Polen überfallen.

Das ist ein Land in Mittel-Europa.

Die Deutschen haben in Polen sofort viele Menschen umgebracht.

Es waren polnische Menschen mit wichtigen Berufen.

Sie ermordeten auch die polnischen Juden.

 

Ab 1940 kämpfte die deutsche Armee auch gegen viele Länder im Westen und Norden von Europa.

 

Dann wollten die National-Sozialisten die Sowjet-Union angreifen.

Die Sowjet-Union war ein sehr großes Land in Ost-Europa.

1941 hat die deutsche Armee die Sowjet-Union überfallen.

Deutsche Soldaten haben gegen Soldaten aus der Sowjet-Union gekämpft.

Aber auch gegen alle Menschen aus dem Land.

Und gegen die Idee von dem Land.

 

Die National-Sozialisten wollten das ganze Land für sich.

Und es nach ihren Ideen führen.

 

Die Deutschen haben sehr viele Verbrechen in der Sowjet-Union begangen.

Sie haben viele Menschen gefoltert und ermordet.

Und sie haben Millionen Menschen aus der Sowjet-Union nach Deutschland gebracht.

Dazu wurden die Menschen gezwungen.

Sie mussten für die Deutschen arbeiten.

Oft mussten sie sehr schwer arbeiten.

Ohne Geld.

Das nannte man Zwangs-Arbeit.

Das haben viele nicht überlebt.

 

Zuerst kamen deutsche Soldaten in die Sowjet-Union.

Danach deutsche Polizisten.

Sie hatten auch einen Befehl.

Sie sollten alle Juden ermorden:

Erst Männer, dann Frauen und Kinder.

 

Die National-Sozialisten machten danach einen Plan.

Sie wollten alle Juden in Europa ermorden.

Der Plan hieß Aktion Reinhard.

Der Plan sah so aus:

Die National-Sozialisten bauten Vernichtungs-Lager.

Dort haben sie sehr viele Juden umgebracht.

Das ging sehr schnell.

Dafür hatten sie den Plan gemacht.

 

1941 wurde das erste Vernichtungs-Lager gebaut.

Bis 1945 gab es noch mehr.

 

Bis zum Ende vom Krieg haben die National-Sozialisten in Europa 6 Millionen Juden ermordet.