Skip to content

1 Widerstand gegen den National-Sozialismus

Von Anfang an waren ganz verschiedene Menschen gegen den National-Sozialismus, vor allem:

  • Arbeiter.
  • Sehr kluge Menschen.
  • Christen.

Sie haben gewarnt:

Hitler ist gefährlich.

Die National-Sozialisten wollen eine Diktatur.

 

Trotzdem wurde Hitler zum Reichs-Kanzler gemacht.

Und die National-Sozialisten hatten die Macht in Deutschland.

Sie haben über alles bestimmt.

Sie bestimmten, was gemacht wurde.

Sie haben Menschen verfolgt.

Wenn sie gegen die National-Sozialisten waren.

 

Die Gegner wurden aus der Volks-Gemeinschaft ausgeschlossen.

Weil sie gegen Adolf Hitler und die National-Sozialisten waren.

Meistens mussten sie ins Gefängnis.

Oder in Konzentrations-Lager.

Und die National-Sozialisten folterten sie.

Menschen wurden sehr schlimm behandelt.

Damit sie andere verraten.

Das sollte den Gegnern von den National-Sozialisten Angst machen.

 

Auch die Juden wurden bedroht.

Sie hatten immer weniger Rechte.

Das war den National-Sozialisten besonders wichtig.

 

Sie haben auch Lügen über ihre politischen Gegner erzählt.

Dann hat niemand mehr den Gegnern geglaubt.

Und niemand hat sie mehr gemocht.

 

Die meisten Deutschen waren damals für den National-Sozialisten.

Nur wenige Menschen waren gegen den National-Sozialisten.

Sie warnten:

Es haben nicht mehr alle Menschen die gleichen Rechte.

Die Demokratie ist in Gefahr.

 

Es gab immer Kämpfer gegen den National-Sozialisten.

Es gab immer Menschen, die sich gewehrt haben.

Auch wenn das schwer war.

Und sie in Lebens-Gefahr waren.

Sie konnten nicht ertragen:

Dass nicht alle Menschen gleich behandelt wurden.

Sie wollten etwas gegen den National-Sozialisten machen.

Es gab wenige Möglichkeiten sich zu wehren.

Trotzdem haben sie es versucht.

Das kann man in jeder Diktatur machen.

 

Die Gedenk-Stätte Deutscher Widerstand erinnert an einzelne Personen.

Und an Gruppen.

Sie alle waren gegen den National-Sozialisten.

Sie haben sich gegen den NS-Staat gewehrt.

Auch der Ort von der Gedenk-Stätte hat eine besondere Bedeutung.

Hier war der Umsturz-Versuch vom 20. Juli 1944.

Die Gedenk-Stätte erinnert daran.

Außerdem wird hier gezeigt:

Es gab noch viel mehr Widerstand.

 

Es wird erklärt:

Die Gegner waren aus verschiedenen Gründen gegen den
National-Sozialisten.

Sie wollten verschiedene Sachen.

Sie hatten verschiedene Möglichkeiten für den Kampf gegen den National-Sozialisten.

Aber sie hatten alle eins gemeinsam:

Sie haben gegen die National-Sozialisten gekämpft.

Nicht alle auf einmal.

Sondern zu verschiedenen Zeiten.

Aber es geht immer um die Jahre von 1933 bis 1945.

 

Die Dauer-Ausstellung zeigt:

Die Gegner wussten viel über den National-Sozialisten.

Sie wussten von den Verbrechen der National-Sozialisten.

Auch viele andere Menschen wussten davon.

Trotzdem haben sie die National-Sozialisten unterstützt.

 

In der Gedenk-Stätte wird die Geschichte vom Widerstand gezeigt.

Die Geschichte vom Widerstand zeigt auch:

Warum Menschen sich anders verhalten haben.

Die National-Sozialisten waren in einer schwierigen Zeit an die Macht gekommen.

Die Deutschen haben sich ganz verschieden verhalten.

Die einen wollten:

  • Einen Führer.
  • Befehle.
  • Regeln.

Sie waren für den National-Sozialisten.

Das waren sehr viele.

 

Andere wollten ihre Meinungen sagen.

Oder sich wehren.

Und Widerstand leisten.

Sie waren gegen den National-Sozialisten.

Das waren sehr wenige Menschen.

 

Deshalb gab es damals viele Probleme in Deutschland.

Und Streit.

Und keine Gerechtigkeit.

Es hatten nicht alle Menschen die gleichen Rechte.